Montag, 29. Mai 2017

Über mich

Hallo! Ich heiße Antonie und schreibe hier auf NurFlauschig über mein Projekt Traumfigur, das ich ausgerechnet im Mamawahnsinn mit zwei kleinen Kindern ein für alle Mal in die Tat umsetzen werde.

Gesundes und gutes Essen war in meiner Familie schon immer ein großes Thema. Meine Eltern könnte man als "Bios erster Stunde" bezeichnen. Schon in den 70er Jahren haben sie ökologisch gebaut, d. h. besonderen Wert darauf gelegt, baubiologisch bedenkliche oder toxische Stoffe zu vermeiden und waren damit - damals - richtige Exoten. Natürlichkeit und Nachhaltigkeit war ihnen auch bei der Ernährung wichtig. Wir haben zuhause nach dem Prinzip der Vollwertküche gekocht, die im Großen und Ganzen dem Clean-Eating-Konzept entspricht. Wir hatten einen großen Garten, in dem wir Obst und Gemüse anbauten. Unser Mehl bezogen wir von einer Mühle, Rind- oder Lammfleisch aus artgerechter Haltung vom befreundeten Bauern. Hühner hatten wir selbst. Wir haben Joghurt gemacht, Sprossen gezüchtet, Apfelsaft gepresst und hatten ein Haustier namens Kombucha im Kühlschrank. Einmal im Monat half die ganze Familie beim Brotbacken. Das hört sich teilweise spaßfrei an und als Kind habe ich das auch ab und zu so empfunden. Aber meine Eltern waren alles andere als Asketen oder Fanatiker. Bei uns gab es auch ganz normales Eis, Kuchen, Hausmacherwurst und (hauptsächlich unterwegs) auch mal Cola, Chips oder sonstigen Schweinkram.

Gesundes Essen ist also kein Fremdwort für mich. Ganz im Gegenteil, ich habe das sogar studiert. Ich bin Ernährungswissenschaftlerin - eine promovierte noch dazu - und trotzdem bin ich übergewichtig. Meine erste Diät habe ich mit 12 Jahren gemacht. Damals habe ich mich höchsten zu dick gefühlt. Dank meiner Diätgeschichte bin ich es nun auch. Ich kann meinen Gewichtsverlauf der letzten 23 Jahre lückenlos dokumentieren. Hat es mir etwas gebracht? Nicht wirklich. Die Kurve ging steil und kontinuierlich nach oben. Das Einzige, was ich daraus gelernt habe: Diäten machen dick. Ich darf mich wohl als typische Diätgeschädigte mit Jo-Jo-Erfahrung bezeichnen.

Mein Schweinehund heißt übrigens Bertram und der meldet sich hier auch gleich noch zu Wort: Eigentlich ist doch gerade ein blöder Zeitpunkt, um das Projekt Traumfigur anzugehen. Abnehmen war früher schon schwer genug, wie soll ich es denn jetzt bitte im Mamawahnsinn mit zwei kleinen Kindern schaffen? Dieser Plan ist doch zum Scheitern verurteilt. Außerdem kann ich durch meinen Reizdarm und meine Weizensensitivität sowieso nicht alles essen und jetzt soll ich mich noch mehr einschränken? Da habe ich echt keinen Bock drauf. Zeit für Sport habe ich sowieso keine. Wann soll ich denn das machen, wenn mein Schreibaby Nr. 2 mal fünf Minuten schläft? Da habe ich was anderes zu tun. Klappe, Bertram! Mein Flausch wird sicher nicht von selbst verschwinden. Die Zeit ist gekommen, um ihn ein für alle Mal loszuwerden. Aber wie?

Wer abnehmen will, der muss einfach den ungesunden Kram auf ein Minimum reduzieren, ganz klar. Ich esse aber nicht ungesund. Ich schütte nicht literweise Softdrinks in mich rein. Ich vernichte auch nicht jeden Abend den gesamten Inhalt der Naschschublade. Fertigfutter gibt es bei uns nur selten. Ich komme locker auf meine fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, achte auf gute Fette, esse wenig, dafür aber hochwertiges Fleisch und kaufe am liebsten saisonale, regionale und frische Zutaten. Bei vielen Getreideprodukten mag ich sogar die Vollkornvariante lieber. Ich würde behaupten, dass ich mich ziemlich perfekt an die 10 Regeln der DGE zur gesunden und vollwertigen Ernährung halte. Naja, fast. Einen Punkt erfülle ich nicht: Ich verzehre keine - wie sagt die DGE so schön - "angemessenen Mengen". Seit Jahren esse ich schlichtweg zu viel. Die Portionsgrößen sind meine große Schwäche. Besonders bei Nudeln und Brot fällt mir das Maßhalten schwer.

Ich will jetzt gar nicht die "bösen Kohlenhydrate" verteufeln. Ich will nur sagen, dass ich offensichtlich auf Kohlenhydrate sensibel reagiere und hier möglicherweise der Schlüssel zur Lösung meiner Figurprobleme liegt. Mein Mann sagt mir seit Jahren, dass ich es doch mal mit Low Carb versuchen soll, aber ich habe mich immer mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. Bis jetzt, denn ich habe wirklich alles andere probiert und es hat nicht funktioniert. Vor gut zwei Monaten entdeckte ich durch Zufall Low Carb High Fat (LCHF), ein Ernährungskonzept aus Schweden, das Kohlenhydrate reduziert und die fehlenden Kalorien durch gesättigte und ungesättigte Fette ersetzt. Seitdem bekämpfe ich nun Fett mit Fett und das geht gegen alles, was uns die Ernährungswissenschaftler die letzten Jahrzehnte gepredigt haben und was ich auch in meinem Studium gelernt habe.

Aber vielleicht ist es an der Zeit, gegen den Strom zu schwimmen und auf die allgemein gültigen Ernährungsempfehlungen zu pfeifen. Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg, meinen Weg zu finden. Auch wenn ich es nie für möglich gehalten hätte, die Lösung aller meiner Figurprobleme scheint doch tatsächlich Low Carb zu sein. Schockschwere Not. Wovon ich auch höchst fasziniert bin, ist Fasten. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich noch vor ein paar Jahren ein erklärter Fastengegner war. Allerdings gibt es so viele neue Erkenntnisse und Studien, die immer mehr positive Wirkungen des Fastens aufzeigen, dass ich mich dem einfach nicht mehr entziehen kann. Die Reduktion meiner Kohlenhydratmengen und das Fasten haben außerdem einen interessanten Nebeneffekt: Ich habe wieder viel mehr Lust auf Bewegung und fühle mich weniger träge als die letzten Jahre. Sport macht plötzlich wieder viel mehr Spaß.

Ich strebe sicher nicht den perfekten After-Baby-Body an und meine Traumfigur ist auch keine bestimmte Zahl auf der Waage. Es geht mir viel mehr darum, gesund zu leben, Spaß dabei zu haben, lecker zu essen und mich wieder in meinem Körper wohlzufühlen. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich auf dem Weg zu meiner Traumfigur begleitest und mir vielleicht sogar den einen oder anderen Kommentar hinterlässt.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und Stöbern auf meinem Blog.

Liebe Grüße
Antonie
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...