Sonntag, 11. September 2016

Tomatensoße mit frischen Gartenkräutern

Wir waren mal in Italien und ich habe eine Woche lang morgens und abends Spaghetti mit Tomatensoße verputzt. Ich habe keine Ahnung warum, außer dass das als Kind neben Nudelsuppe und Kartoffelbrei mein Lieblingsessen war. Wie auch immer, ich habe mich in den sechs Tagen Italien völlig an meinem Lieblingsessen überfressen und konnte mindestens ein halbes Jahr lang keine Nudeln mit Tomatensoße mehr sehen. Letztendlich habe ich diese selbst eingebrockte Aversion aber doch noch überwunden. Was gibt es schließlich besseres als Nudeln mit Tomatensoße? Dieses Wochenende habe ich ein Tomatensugo aus frischen Gartentomaten gekocht und mir dabei überlegt, ob das Rezept nicht ein Blogpost wert sei. Eigentlich ist es fast zu banal, aber sind nicht die einfachen Rezepte auch gleichzeitig die besten? Zudem lässt sich das Grundrezept für Tomatensoße auch ganz einfach variieren und bringt Abwechslung auf den Tisch. Wie wäre es mal mit Tomatensoße à la Ratatouille oder einer Tomaten-Pilz-Sahnesoße? Oder du gibst einfach noch Hackfleisch dazu und hast den Klassiker mit Fleisch: die Bolognese-Soße.

Dinkelvollkornnudeln und Tomatensoße mit frischen Gartenkräutern.

Zutaten

für 4-6 Portionen
Zubereitungszeit: 10-15 min plus 1 Stunde Kochzeit

1 kg frische Tomaten
2 kleine Zwiebeln (oder 1 Gemüsezwiebel)
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
1 TL (bis 1 EL) Rohrzucker
2 EL Tomatenmark
etwas Rotwein, Weißwein oder Sherry (optional)
1 Handvoll frische Gartenkräuter (z. B. Petersilie, Oregano, Thymian, Oswegokraut, Salbei, Rosmarin, Minze etc.)
2 Zweige Basilikum
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Tomaten waschen und halbieren, den grünen Strunk herausschneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. In einem großen Topf die Zwiebeln und den Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten. Mit Zucker bestäuben und leicht karamellisieren lassen. In einer freien Ecke das Tomatenmark anrösten. Früher hätte ich jetzt mit einem Schuss Rotwein, Weißwein oder Sherry abgelöscht, da der kleine Mann aber in der Regel auch mit isst, verzichte ich mittlerweile darauf. Tomaten und Gartenkräuter (außer Basilikum) zugeben und so lange köcheln lassen, bis die Tomaten zerfallen sind.Je länger, umso besser! Basilikum waschen, hacken und zugeben. Tomatensoße pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Variation 1: Tomatensoße à la Ratatouille

Eine Paprika, eine Zucchini und eine Aubergine klein schneiden und mit bzw. nach den Zwiebeln anbraten. Schmeckt unserem kleinen Mann sehr gut und hat geht etwas in Richtung Ratatouille. Auch die Kombi Karotte und Kohlrabi in Tomatensoße ist super. Oder nur Karotten. Oder, oder, oder...

Variation 2: Tomaten-Pilz-Sahnesoße

400 g Pilze klein schneiden und mit bzw. nach den Zwiebeln in der Pfanne anbraten. Weiter wie im Rezept beschrieben. Die Soße mit einem Schuss Sahne oder Frischkäse abschmecken.

Variation 3: Bolognese Soße

Im Olivenöl 250 g Hackfleisch krümelig braten, anschließend Zwiebeln und Knoblauch zugeben. Die Pfanne oder der Topf sollte ordentlich Hitze haben und groß genug sein, damit das Hackfleisch auch wirklich brät und nicht im eigenen Saft "kocht". Weiter wie im Rezept beschrieben.

Tipps:
  • Wer möchte, kann die Tomaten kreuzweise einschneiden, mit kochendem Wasser überbrühen und häuten und die Kerne entfernen. Mir ist das zu viel Aufwand, ich püriere die Soße einfach zum Schluss. Manchmal fische ich vorher noch die Tomatenschalen raus, aber nur wenn ich Lust habe.
  • Statt Kräutern aus dem Garten kann die Sauce auch mit getrockneten Kräutern gemacht werden. Dann je nach Geschmack z. B. 1 TL bis 1 EL Oregano, Thymian oder Kräuter der Provence zugeben.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...