Freitag, 24. Juni 2016

Ich packe meinen Klinikkoffer und nehme mit...

Klinikkofferlisten gibt es unendlich viele. Wenn du eine Suchmaschine fragst, wirst du mit Treffern überhäuft, jeder Babyfachmarkt verteilt Flyer und jedes schlaue Babybuch hat mindestens eine solche Liste. Warum mache ich mir also die Mühe und schreibe etwas darüber? Ich habe festgestellt, dass in meinem Klinikkoffer ein paar Dinge "fehlen", die eigentlich auf jeder Liste stehen. Und zum anderen packe ich das eine oder andere ein, was nicht unbedingt auf jeder Liste zu finden ist. Also ist es vielleicht doch interessant, einen kleinen Blick in meinen Koffer zu werfen? Aber noch eine Warnung: Ich tendiere dazu, grundsätzlich eher zu viel Gepäck zu haben. Man kommt sicher mit weniger aus, aber ich bin gerne für alle Eventualitäten gerüstet ;-).

Klamotten für's Baby brauchst du in der Regel erst am Tag eurer Entlassung.


Bei unserem kleinen Mann war in der 34. Woche der Klinikkoffer fix und fertig gepackt und stand abmarschbereit im Babyzimmer - die typische Erstgebärende eben ;-). Jetzt in meiner zweiten Schwangerschaft habe ich den Klinikkoffer erst Ende der 38. Woche gepackt. Das hätte allerdings auch schiefgehen können... Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann packe deinen Klinikkoffer etwa vier Wochen vor Termin. Ehrlich gesagt habe ich meine Sachen noch nicht mal in den Koffer rein, sondern sie liegen einfach nur bereit und der Koffer steht daneben. Das hat zwei Gründe: Zum einen möchte ich nicht, dass die Sachen diesen typischen Koffergeruch annehmen - ich weiß, Einbildung ist auch eine Bildung! Aber was noch viel wichtiger ist: Das letzte Mal habe ich mit Wehen im 8-Minutentakt angefangen, meinen Koffer wieder auszupacken, weil ich vergessen hatte, was drinnen ist. Mein Mann war begeistert... An dem Tag meiner Entbindung hatte es aber 38 Grad und ich wusste einfach nicht mehr, für welches Wetter ist Klamotten gepackt hatte...

Ich habe neben meinem Klinikkoffer noch eine kleine Kreißsaaltasche (bzw. packe ich die Sachen, die ich im Kreissaal ggf. brauche oben auf meinen Koffer), einen kleinen Beutel, in dem die Babysachen für die Entlassung drin sind und eine Mappe für den Papierkram. Die folgende Liste ist selbstverständlich nur ein Vorschlag bzw. ein Abbild MEINES Klinikkoffers. Die eine oder andere wird vielleicht sagen: Du meine Güte, wie kann sie nur ohne Duftkerzen (oder was weiß ich was) im Koffer entbinden! Nimm meine Liste als Anhaltspunkt, denn nur du selbst weißt, was du wirklich brauchst. Und keine Panik, die "überlebensnotwendigen" Dinge bekommt ihr in der Klinik und alles andere lässt sich auch noch im Nachhinein besorgen.

Kreissaaltasche


Hausschuhe
warme Socken (kalte Füße bremsen die Wehen)
Bademantel
1 weites, knielanges Nachthemd oder Shirt (kann nach der Geburt versaut sein)
1 Bustier / Still-BH
Haargummi / Haarband
Lippenbalsam
Kontaktlinsenmittel
Kontaktlinsendöschen 
Brille / Brillenetui
Foto / Handy fürs erste Bild
Wohlfühldinge, z. B. Massageball, Musik, Glücksbringer
Knabbersachen, z. B. Nüsse, Trockenobst, Schokolade, Kekse, Salzstangen, Traubenzucker
ggf. Saft (im Krankenhaus gibt es meist nur Wasser und Tee)

Manch einer fragt sich jetzt vielleicht, warum ich einen Glücksbringer brauche. Tatsächlich brauche ich sogar zwei. Mein Mann hat mir vor ein paar Wochen ein Armband mit einem Traumfänger geschenkt, der das Gute anziehen und das Böse fernhalten soll. Aberglaube hin oder her, ich mache seitdem keinen Schritt mehr ohne. Mein anderer Talisman ist ein kleiner Stein, mit dem ich die Selbsthypnose zur Geburtsvorbereitung übe. Er soll mir helfen, während der Geburt leichter an meinen inneren, stillen Ort zu gelangen.

Ich habe außerdem drei Fläschchen mit Ethanol in meiner Kreissaaltasche. Natürlich nicht zum Trinken, obwohl mein Mann vielleicht nicht ganz abgeneigt wäre ;-). Spaß beiseite! Wir bekommen zur Geburt (also bzw. dann danach) Nosoden in Globuliform geschenkt und dafür müssen wir aus dem Krankenhaus Proben mitnehmen (Plazenta, Nabelschnur, Vormilch).

Oft steht in den Listen noch, dass du (oder deine Begleitung) etwas zu lesen oder ein Rätselheft etc. im Kreissaal brauchst. Die Vorstellung belustigt mich schon etwas. Ich freue mich für alle werdenden Mamas, denen im Kreissaal langweilig ist. Wir waren bei der Geburt unseres kleinen Mannes so beschäftigt, dass wir nicht mal die Kreissaaltasche ausgepackt haben oder geschafft, einen Happen zu essen. Das wird diesmal hoffentlich anders und falls mir langweilig werden sollte, dass muss der Mann eben los und eine Zeitschrift im Kiosk kaufen oder ich tippe ein bisschen auf meinem Handy rum. Jetzt musste ich schon wieder lachen...

Für die Mama


3 Still-BHs oder Still-Bustiers (i. d. R. 1-2 Nummern größer als deine normale BH-Größe)
6 alte, große Baumwollslips
3 Paar Socken
1 Paar dicke Wollsocken
3 Still-T-Shirts
1 Jogginganzug / Hausanzug
1 dünne Jogginghose (die ich auch zum Schlafen anziehen kann)
1 Schlafanzug
1 Nachthemd

Zahnbürste
Zahnpasta
Zahnseide
Waschgel
Gesichtscreme
Shampoo / Spülung
duftneutrales Duschgel
duftneutrale Bodylotion
duftneutrales Deo
duftneutrale Handcreme

Handtücher (werden manchmal auch gestellt)
Einmalwaschlappen
Taschentücher
Wattestäbchen
Bürste / Kamm
Nageletui

Lanolin-Salbe
Heilwolle
2 Paar Wolle-Seide-Stilleinlagen
1 kleine Packung Einwegstilleinlagen

Handyladekabel
kleiner Notizblock mit Stift (da kommt die Redakteurin in mir durch)
Kleingeld

Binden für den Wochenfluss werden normalerweise gestellt, Einmal-Slips und Stilleinlagen häufig (aber nicht immer), Handtücher meistens nicht. Am besten fragst du da einfach mal nach.

Oft steht in den Listen, dass du Einmal-Slips brauchst. Die bekommst du meistens im Krankenhaus und musst sich nicht unbedingt vorher besorgen. Ich habe außerdem wieder alte Baumwoll-Slips eingepackt, die ich dann zur Not wegwerfe, falls ich sie versaue. Und das Letzte an was du nach einer Geburt denkst, ist schöne Unterwäsche... Was ich auch nicht einpacke, sind Ohrenstöpsel. Ich könnte mich nie neben mein Neugeborenes legen ohne es hören zu können, egal wie laut vielleicht die Zimmergenossen sind. Auf Make-up, Puder oder getönte Tagescreme verzichte ich im Krankenhaus und wohl auch die erste Zeit nach der Geburt. Ich mag lieber ungehindert mit meinem Baby schmusen und nicht dabei Angst haben müssen, es mit Make-up vollzuschmieren. Das letzte Mal hatte ich getönte Tagescreme und Puder dabei und habe beides nicht gebraucht. Falls du dich aber ohne Make-up unwohl fühlst (z. B. auf Fotos), pack es lieber vorsichtshalber ein.

Auch falls du schon weißt, dass du ggf. Hilfsmittel zum Stillen brauchst, wie z. B. Stillhütchen, nimm diese lieber mit. Als Erstgebärende hatte ich nur meine Still-BHs eingepackt und das hat völlig ausgereicht. Diesmal habe ich noch Heilwolle und Lanolin (Brustwarzensalbe) dabei.

Falls du dich über das Wort "duftneutral" wundern solltest: Ich habe bei unserem kleinen Mann in den ersten Wochen völlig auf Kosmetika mit Duftstoffen oder Parfum verzichtet. Deo habe ich natürlich schon benutzt, aber ich wollte ausschließlich nach mir duften, damit das Baby meinen Duft kennenlernen kann. Ich glaube nämlich, dass das die Stillbeziehung fördert.

Wovon ich mich völlig irre hab machen lassen in meiner ersten Schwangerschaft: Auf so gut wie jeder Liste steht, dass man unbedingt Stillpyjamas oder aufknöpfbare Nachthemden braucht. Ich bin stundenlang durch die Stuttgarter Innenstadt gerannt und habe versucht, letztere zu finden. Man will als Neumama ja schließlich alles richtig machen. Also habe ich letztendlich ein völlig überteuertes Nachthemd gekauft, das ich genau einmal aufgeknöpft habe. Wer das Geld dafür ausgeben will, kann das gerne machen. Ich allerdings habe die Erfahrung gemacht, dass ich nachts um 4 Uhr mit quäkendem Baby keinen Nerv dafür habe, 10 Knöpfe aufzumachen und nach dem Stillen wieder zu schließen. T-Shirt hochschieben, andocken und fertig - das reicht völlig. Viel wichtiger ist, dass die Nachthemden und Schlafanzüge weit und bequem sind und dich nicht einschnüren.

Für das Baby


1 Body
1 Hemdchen
1 Strampelhose (alternativ Strampler)
1 Paar Söckchen
1 Mützchen 
1 Jäckchen
Wolldecke
Spucktuch
Babyschale für die Heimfahrt

In der Regel bekommt ihr für das Baby in der Klinik alles gestellt: Windeln, Feuchttücher, Strampler, Bodys, Socken, Mützchen. Ihr braucht also nur ein Outfit für den Heimweg. Denkt daran, dass ein Neugeborenes immer eine Schicht mehr braucht als ihr. Viele nehmen auch noch einen Schnuller mit. Wir persönlich nicht, bei uns kommt der Schnuller erst zum Einsatz, wenn das Stillen gefestigt ist.

Papierkram


Mutterpass
Personalausweis
Familienstammbuch
Krankenkassenkarte
ggf. ausgefüllter Anmeldebogen zur Entbindung / Überweisungsschein
ggf. Geburtsplan / Liste mit Dingen, die euch wichtig sind
ggf. eine Liste mit wichtigen Telefonnummern ins Familienstammbuch legen

Das ist mal wieder ein ganzer Haufen Zeug, den ich "brauche". Aber wie gesagt, ich bin gerne für alle Eventualitäten gerüstet und stehe da völlig darüber, dass ich wie immer den größten Koffer habe! Was darf bzw. durfte auf keinen Fall in deinem Klinikkoffer fehlen? Was mich auch interessieren würde: Muss man anders packen, wenn man z. B. im Geburtshaus entbindet? Lass es mich in den Kommentaren wissen, ich würde mich darüber freuen :-).

Liebe Grüße und viel Spaß beim Packen!
Antonie
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...