Dienstag, 5. April 2016

Pellkartoffeln mit Kräuterquark und Leinöl

Pellkartoffeln mit Quark - oh wie langweilig! Oder doch nicht? Superfoods sind ja schön und gut, aber die Klassiker sollten wir auch nicht vergessen. Ich esse fast jede Woche Pellkartoffeln mit Quark, weil es schnell geht und lecker schmeckt. Ausreden nach dem Motto "ich habe keine Zeit gesund zu kochen" lässt dieser Klassiker nicht gelten! Kartoffeln beinhalten komplexe Kohlenhydrate und hochwertiges Protein. Durch die clevere Kombination mit Quark wird die biologische Wertigkeit nochmal fast verdoppelt. Mit dem Leinöl ergänzt du Omega-3-Fettsäuren und erhöhst den Sättigungseffekt. Ich esse am liebsten noch einen Blattsalat dazu oder - wenn ich keine Zeit oder Lust auf Salatputzen habe - ein paar Gemüsesticks. Aber auch Räucherlachs, gebratenes Fischfilet oder jede Art von Gemüse passen hervorragend.

Keine Zeit zu kochen? Pellkartoffeln mit Quark sind ein gesunder, köstlicher und schnell zubereiteter Klassiker.

Zutaten

für1 Portion
Zubereitungszeit: ca. 20 min

200 g Pellkartoffeln
250 g Quark
1 EL heller Kräuteressig
1/2-1 TL Salz
Pfeffer
1 Prise Cayennepfeffer
1 Handvoll frische Kräuter (z. B. Petersilie, Schnittlauch, Dill, Thymian, Rosmarin, Oregano etc.)
1/2-1 EL Leinöl

Zubereitung

Kartoffeln schrubben und in einen Topf geben. Kaltes Wasser zugeben, sodass die Kartoffeln fast bedeckt sind. Mit 1 TL Salz zum Kochen bringen und ca. 15-20 min köcheln lassen (je nach Größe der Kartoffeln).

In der Zwischenzeit die frischen Kräuter waschen und hacken. Mit dem Quark verrühren und mit Kräuteressig, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Leinöl abschmecken.

Tipps:
  • Ist dir der Geschmack von Leinöl zu intensiv, kannst du auch jedes andere kaltgepresste hochwertige Pflanzenöl unterrühren.
  • Ich mag am liebsten Quark mit 20 % Fett, aber auch mit Magerquark schmeckt das Rezept. Rühre dann noch einen Schuss Mineralwasser unter, damit der Quark schön cremig wird. Auch mit Joghurt, saurer Sahne, Schmand oder Crème fraiche lässt sich das Rezept verfeinern. Ich schaue meistens einfach, was mein Kühlschrank so hergibt!
  • Für etwas mehr Abwechslung presse eine Knoblauchzehe in den Quark oder rühre etwas abgeriebene Bio-Zitronenschale unter.
  • Als Hauptkräuter wähle ich meistens Petersilie, Schnittlauch und Dill. Und dann schaue ich noch, was meine Kräuterschnecke so zu bieten hat und gebe eine kleinere Menge dazu, z. B. Salbei, Thymian, Ysop, Estragon, Liebstöckel, Rosmarin, Zitronenmelisse, Minze etc. Koriander und Basilikum mag ich nicht so gerne in gemischtem Kräuterquark (oder Kräuterbutter). Sie sind mir etwas zu dominant und übertönen meiner Meinung nach den Geschmack der anderen Kräuter. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten - also viel Spaß beim Ausprobieren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...