Mittwoch, 10. Februar 2016

Rinderrouladen mit Fetacreme-Füllung

Ich mag einfach keine warmen Gurken. Sie sind mir in jeglicher Form ein echter Graus. Mein Mann isst aber total gerne gefüllte Rouladen. Also hatte mein Schwiegervater die Idee für eine echt leckere Rouladenvariation: Fetacreme mit getrockneten Tomaten. Lecker! Es gehört eine ordentliche Portion Geduld dazu, da die Rouladen 2 1/2 Stunden schmoren müssen. Wer das aber auf sich nimmt, wird mit wunderbar zartem Fleisch belohnt. Messer? Unnötig, die Rouladen zerfallen fast von selbst, so zart sind sie.

Rinderrouladen dauern zwar ihre Zeit, aber es lohnt sich!

Zutaten

für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 3 1/2 h

6 dünne Scheiben Rindfleisch für Rouladen

1 Packung Feta (180-200g)
200 g Schmand
6-8 getrocknete Tomaten in Öl
1 TL getrockneter Thymian
1 Prise Salz
Pfeffer
evtl. Cayennepfeffer

1 Zwiebel
120 g Knollensellerie
1 Karotte
1 EL Öl
1 TL Puderzucker
1 EL Tomatenmark
150 ml trockener Rotwein
500 ml Brühe
1 Lorbeerblatt
1/2 Knoblauchzehe
1 Streifen Zitronenschale (unbehandelt)
1 EL kalte Butter
Salz
Pfeffer


Zubereitung

Getrocknete Tomaten in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel den Feta mit einer Gabel zerdrücken, mit dem Schmand, Thymian und den getrockneten Tomaten verrühren. Mit Salz, Pfeffer und evtl. Cayennepfeffer abschmecken.

Rindfleisch auf einem Brettchen ausbreiten mit einer Lage Frischhaltefolie abdecken. Mit einem Schnitzelklopfer leicht klopfen, an den Rändern etwas stärker, damit das Fleisch dort dünner ist (lässt sich dann schöner rollen). Je ein Sechstel der Füllung auf die Roulade streichen, die Ränder dabei frei lassen. Die Längsseiten der Roulade einschlagen und von der schmalen Seite her einrollen. Mit Rouladennadeln feststecken.

Für die Sauce die Zwiebel, Karotte und den Sellerie in kleine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Rouladen von allen Seiten bei mittlerer Hitze anbraten. Herausnehmen. Das Gemüse in der Pfanne andünsten, herausnehmen. Puderzucker in die Pfanne stäuben und karamellisieren lassen. Tomatenmark zugeben, mit Rotwein ablöschen und etwas einköcheln lassen. Gemüsewürfel hinzugeben und Brühe angießen. Die Rouladen in die Sauce geben und zugedeckt 2 1/2 h leicht köcheln lassen. Nach 2 Stunden das Lorbeerblatt und kurz vor Ende der Garzeit den Knoblauch und die Zitronenschale zugeben, ziehen lassen und wieder entfernen.

Rouladen herausnehmen und Rouladennadeln entfernen. Die Sauce durch ein Sieb abgießen. In der Pfanne nochmals aufkochen lassen und 1 EL kalte Butter zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Rouladen in der Sauce erhitzen.

Unsere Lieblingsbeilagen sind gekochter Reis und Rosenkohlgemüse. Genauso gut passen aber Nudeln und grüner Salat, Semmelknödel und Bohnengemüse und so weiter und so fort. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Tipps:
  • Bloß keine abgepackten Rouladen aus dem Supermarkt verwenden! Beim (Bio-)Metzger sind sie zwar etwas teurer, dafür viel schöner geschnitten und werden wunderbar zart.
  • Falls man keine getrockneten Tomaten in Öl hat, kann man auch normale getrocknete Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen, damit sie weich werden.
  • Rouladennadeln sind mit Abstand die beste Wahl, alternativ gehen natürlich auch Holzspießchen. Allerdings lassen sich letztere nicht so gut aus der gebratenen Roulade ziehen.
  • Eine selbstgemachte Rinderbrühe schmeckt ab besten. Alternativ gekaufte Rinder-, Hühner- oder Gemüsebrühe verwenden. Zur Not tut es aber auch gekörnte Brühe (natürlich ohne Glutamat!).

Kommentare:

  1. Liebe Antonie,
    dein Rezept spricht mich total an :-)
    Ich würde es gern in einer Aktion zur Blogger-Vernetzung verlinken und dein Foto als Eyecatcher (natürlich mit Kennzeichnung deines Urheberrechts) einbinden.
    Wäre das für dich in Ordnung?
    Viele liebe Grüße,
    Yvonne von limalisoy.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,

      es freut mich, dass dir das Rezept gefällt :-). Du darfst es gerne in deiner Aktion (mit Kennzeichnung meines Urheberrechts) verlinken.

      Liebe Grüße
      Antonie

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...