Mittwoch, 10. Februar 2016

Gerupfter (fränkischer Obazda)

Gerupfter ist das fränkische Pendant zum Obazda und gehört halt einfach zu einer typisch fränkischen Brotzeit dazu. Hochkonjunktur hat er besonders zur Federweißer-Zeit, er ist aber auch ein prima Mitternachtssnack bei Partys. Wir hatten ihn beispielsweise auf unserer Hochzeit als Mittelpunkt der mitternächtlichen Käseplatte.

Gerupfter gehört einfach zu einer typisch fränkischen Brotzeit dazu!

Zutaten

für 4-6 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 

200 g reifer Camembert
200 g Frischkäse
20 g Butter
1/2 Zwiebel
1 TL Kümmel
1/2 TL Paprika (Rosenpaprika oder scharf)
Salz
Pfeffer
evtl. 1 EL trockener Weißwein


Zubereitung 


Die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. Den Camembert mit einer Gabel zerkleinern und mit dem Frischkäse, der Butter, den Zwiebelwürfeln und evtl. dem Weißwein verrühren. Kümmel und Paprika zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Gerupften mit Zwiebelringen, Radieschen und Petersilie garniert servieren. Dazu passen Brezeln oder fränkisches Bauernbrot.


Tipps:
  • Ganz wichtig ist es, wirklich reifen Camembert zu verarbeiten, also am besten einige Tage vorher kaufen. Wenn einem dann beim Öffnen der Kühlschranktür ein etwas strenger Camembertgeruch entgegenweht, dann hat er genau die richtige Reife!
  • Wer es gerne noch ein bisschen aromatischer hat, kann etwas Romadur (10-20 g) untermischen.
  • In der Schwangerschaft ist es mit dem Weichkäse so eine Sache. Das "Problem" sind die Schimmelkulturen in der Rinde, in der sich auch bei pasteurisiertem Käse Listerien ansiedeln könnten. Manchmal wird komplett vom Verzehr abgeraten, andere halten den Verzehr von Weißschimmel-Weichkäse aus pasteurisierter Milch für unproblematisch. In den meisten Quellen wird angegeben, dass der Verzehr von Camembert oder Brie aus pasteurisierter Milch ohne Rinde unbedenklich sei.
  • Wer möchte kann, noch ein (rohes) Eigelb zugeben, das macht den Gerupften noch sämiger - aber bitte nicht in der Schwangerschaft, in der Zeit sollte man unbedingt auf rohe Eier verzichten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...