Mittwoch, 10. Februar 2016

Gemüsesuppe

Für dieses Rezept habe ich genau drei Worte: kalorienarm, sättigend, lecker! Ich koche immer einen großen Topf auf Vorrat und friere die fertige Suppe dann ein. Damit habe ich dann auch keine Ausrede mehr, wenn ich keine Zeit oder Lust habe zu kochen und trotzdem etwas gesundes und kalorienarmes essen will.

Mein Lieblingsrezept für Gemüsesuppe: kalorienarm, sättigend, lecker!


Zutaten

für 6-8 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 60 min

2 große festkochende Kartoffeln
8-9 große Karotten
1 Sellerieknolle
1 große Stange Lauch
5 Selleriestangen
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen

3 Petersilienstängel
2 Liebstöckelstängel

2 Lorbeerblätter
4 Wachholderbeeren
10 schwarze Pfefferkörner
1 TL Salz

ca. 2 Liter (2 1/2 Liter) Gemüsebrühe

3 EL kalt gepresstes Olivenöl
1-2 EL gehackte Petersilie


Zubereitung

Gemüse waschen, putzen und in Würfel oder Stücke schneiden (die Größe ist Geschmacksache). Petersilie, Liebstöckel, Lorbeer, Wachholder und Pfeffer in ein Gewürz- oder Teesäckchen packen (so kann man sie nach Ende der Garzeit wieder bequem entfernen). Gemüse und Gewürzsäckchen in großen, hohen Topf geben und mit Wasser soweit auffüllen, sodass das Gemüse gerade so bedeckt ist. Mit Salz und Gemüsebrühe würzen. Aufkochen und je nach Größe der Gemüsewürfel ca. 15-20 min köcheln lassen, bis das Gemüse weich, aber noch bissfest ist. Gewürzsäcken rausfischen. Mit Olivenöl und gehackter Petersilie verfeinern und ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipps:
  • Das Olivenöl ist zwar kalorienreich, wertet ernährungsphysiologisch gesehen die Suppe aber extrem auf. Es beinhaltet wertvolle Fettsäuren und erhöht die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen im Darm.
  • Statt Olivenöl kann man auch andere kalt gepresste Öle verwenden oder auch eine Mischung. Eine super Alternative ist z. B. Rapsöl.
  • Statt gehackter Petersilie eignet sich auch Kresse, Thymian oder Schnittlauch zum Verfeinern.
  • Wer lieber "dicke", "breiige" Suppen isst, der rückt der Gemüsesuppe mit dem Pürierstab auf den Pelz.
  • Das Rezept eignet sich großartig für eine basische Ernährung und für "Clean Eater".
  • Die Gemüsebrühe kann man natürlich auch durch Wasser ersetzen, ggf. mit 2 TL gekörnter Brühe (Achtung bei "cleaner" Ernährung, nicht jede gekörnte Brühe ist geeignet!).

Kommentare:

  1. Das Rezept ist interessant. Mich würde aber die Zubereitungszeit interessieren.
    Das Gemüse putzen dauert doch eine Weile.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beatrix,
      ich wollte heute die Suppe sowieso machen und habe gleich die Zeit gestoppt und im Rezept ergänzt. Für das Gemüse waschen, putzen und schneiden habe ich 25 min gebraucht. Mit Kochzeit und allem drum und dran war ich nach insgesamt einer Stunde fertig. Das ist schon ein Zeitaufwand, aber da ich dann 6-8x davon essen kann und sie sich super einfrieren lässt, finde ich, lohnt sich die Schnippelei. Natürlich kannst du auch TK-Gemüse für die Suppe nehmen, sie wird dann aber anders schmecken, wenn du das Gemüse oder das Verhältnis der Sorten variierst. Ich habe ein bisschen rumprobiert und in der Zusammenstellung finde ich sie einfach am besten. Falls du variieren möchtest, würde ich keinesfalls auf den Sellerie verzichten, da der Würze gibt, oder auf die Kartoffeln, da durch die Stärke die Suppe ein bisschen sämiger ist. Viel Spaß beim Nachkochen :-).

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...