Donnerstag, 25. Februar 2016

Amaranth-Hirse-Frühstücksbrei mit Mango und Himbeeren

Gerade im Winter habe ich oft Lust auf ein warmes Frühstück, was bietet sich also besser an als ein warmer Frühstücksbrei? Aber immer nur Porridge ist doch langweilig. Warum also nicht mal einen Amaranth-Hirse-Frühstücksbrei probieren und damit gleichzeitig die Eisenspeicher auftanken?

Mit diesem Amaranth-Hirse-Frühstücksbrei füllst du deine Eisenspeicher wieder auf.
Neben seinem hohen Eisengehalt besitzt das Korn der Inkas auch ein hervorragendes Aminosäureprofil. Ein reines Amaranth-Porridge finde ich aber von der Textur etwas gewöhnungsbedürftig: Es verbindet sich nicht zu einem richtigen Brei, sondern ist eher krümelig (wie klitzekleiner Kaviar). Daher habe ich noch Hirse zum Rezept hinzugefügt, die macht den Brei schön sämig. Die verwendete Reismilch ist von Natur aus nicht nur sehr nährstoff-, sondern auch calciumarm. Achtung: Oft ist Reismilch Calcium zugesetzt, dass muss aber auf der Packung ausgezeichnet sein.

Zutaten

für 1 Portion
Zubereitungszeit: ca. 20-25 min

2 EL Amaranth (Flocken oder gemahlen)
2 EL Hirse (Flocken oder gemahlen)
250 ml Reismilch

Mark 1/2 Vanilleschote (optional)
100 g Himbeeren
1/2 Mango
1 EL Mandeln

Zubereitung

Amaranth und Hirse mit der Reismilch in einen Topf geben, aufkochen und 10 min bei niedriger Hitze köcheln. Den Deckel einen Spalt offen lassen. Achtung, dass der Frühstücksbrei nicht anbrennt. Ggf. ein bisschen Reismilch nachgießen (je nachdem wie du die Konsistenz magst) und weitere 5 min quellen lassen. In der Zwischenzeit Mango schälen und würfeln. Mandeln grob hacken. Frühstücksbrei mit Himbeeren, Mango und Mandeln servieren.

Tipps:
  • Der Frühstücksbrei ist nicht nur vegan, Amaranth, Hirse und Reismilch sind zudem glutenfrei und daher ist das Rezept auch bei Glutensensitivität oder Zöliakie geeignet.
  • Wer den Phytinsäuregehalt des Amaranths und der Hirse reduzieren möchte, kann beides über Nacht in Wasser einweichen und das Wasser am Morgen abgießen. Das funktioniert allerdings nur mit ganzen Körnern, Flocken saugen das Wasser auf. Dann entsprechend weniger Reismilch zugeben und lieber beim Kochen etwas nachgießen.
  • Reismilch hat einen süßlichen Geschmack, daher brauche ich kein extra Süßungsmittel im Frühstücksbrei. Wer mag, kann natürlich aber noch 1 TL Honig oder Ahornsirup hinzugeben. 
  • Eine vegane und calciumarme Alternative ist Hafermilch. Mandelmilch dagegen enthält relativ viel Calcium.
  • Selbstverständlich kannst du das Rezept auch mit jeder anderen pflanzlichen oder tierischen Milch zubereiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...