Dienstag, 5. Januar 2016

MASS. VOLL. - Sie wollen abnehmen? Dann aber richtig. Wie man seinen Lebensstil ändert - und das Traumgewicht hält

Stern 2015, Ausgabe Nr. 3, Seite 48-56
Ganz ehrlich, ich hätte mehr von dem Artikel erwartet. Auf der Titelseite des Stern steht "Einfach schlank. Wie Sie richtig abnehmen und Ihr persönliches Traumgewicht halten". Hört sich gut an, oder? Gesehen, gekauft. Und ja, ich falle doch immer wieder gerne auf solche Versprechen rein.

Der Artikel stellt 5 Personen vor, die zwischen 13 und 60 Kilo abgenommen haben und ihr Gewicht dauerhaft halten konnten. Damit gehören sie zu den wenigen 5%, die ihr Zielgewicht erreichen und nicht wieder zunehmen. In Deutschland sind ca. 1/4 der Bevölkerung adipös, sie haben einen erhöhten Körperfettanteil und ihr Risiko früher zu sterben ist größer als bei den Menschen, deren BMI unter 30 liegt. Aber warum schaffen es nur so wenige Menschen abzunehmen und dauerhaft ihr Gewicht zu halten und bei den anderen 95% schlägt der Jo-Jo-Effekt zu? Der Artikel hat darauf leider keine Antwort, außer dass die Diät-Kandidaten "nach der Diät weniger Kalorien verbrennen als vorher", aber dafür gebe es "bisher keine wissenschaftliche Erklärung". Aha, na jetzt bin ich definitiv schlauer als vorher - Vorsicht Ironie ;-). Im Klartext: Der Artikel beantwortet für mich die Frage, wie man sein Traumgewicht hält, nicht.


Natürlich ist es interessant, Erfolgsstorys zu lesen, aber auch das war eigentlich nichts Neues: Low Carb, Weight Watchers, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten, Magenverkleinerung. Leider ohne Vorher-Nachher-Bilder. Das einzig Spannende war die Schilderung über das 52-Wochen-Programm des Adipositas-Zentrums Hamburg-Wilhelmsburg mit der eine der 5 Personen 27 kg abgenommen hat: 3 Monate Formuladiät, anschließend Erlernen eines gesunden Essverhaltens, wöchentliche Begleitung. Der stolze Preis: fast 3000 €. Anhand von 5 Beispielen zeigt der Artikel also, auf welche Art man seinen Lebensstil ändern könnte. Für mich war das Richtige nicht dabei. Weight Watchers habe ich schon 3x versucht und mein Zielgewicht nie erreicht, Low Carb ist nicht mein Ding. Eine Magenverkleinerung kommt für mich nicht in Frage, in Hamburg wohne ich auch nicht und die langen Pausen zwischen den Mahlzeiten werden nicht erklärt. Die fünfte Person aus den Erfolgsstorys kommt nämlich im Text gar nicht vor.

Einen Satz bzw. Absatz fand ich allerdings super. Ich zitiere: "Die Zahl dieser hochgradig Übergewichtigen, also der Menschen mit einem Body-Mass-Index jenseits der 30, steigt kräftig an. Viele von ihnen laufen Gefahr, wegen der Folgen ihres Übergewichts früher zu sterben. Diesen Menschen zu sagen: "Essen Sie gesünder", ist so, als würde ein Arzt einem Depressiven empfehlen: Lachen Sie doch mal wieder. Denn schon lange wissen Forscher, dass die Lust- und Frustzentren in unserem Gehirn auch dann ein Verlangen nach Essen auslösen können, wenn der Körper noch über ausreichend Energiereserven verfügt. Es sind die gleichen Systeme, die auch bei Süchtigen aktiv werden, wenn sie nach dem nächsten Kick gieren." Schön, dass auch mal irgendwo steht, dass Dicke nicht den Kampf gegen den Jo-Jo-Effekt verlieren, weil sie sich nicht genug bemühen, sondern dass die Ursachen für Übergewicht sehr viel komplexer sind. Dicksein hat nämlich nicht unbedingt etwas mit Willensschwäche zu tun.

Fazit

Der Artikel war ganz nett zu lesen, wirklich schlauer bin ich nicht. Das was die Überschrift und das Titelblatt versprochen haben, hat der Artikel nicht gehalten. Enttäuschender Fehlkauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...